Museum Obernberg

Obernbergs Geschichte ist auch eine Geschichte der Gewerbetreibenden, die über Jahrhunderte den Ort belebten. Die Bezeichnung „Kupferschmiedgasse“ weist z.B. darauf hin, dass bestimmte Gewerbe auch an bestimmte Häuser gebunden waren. Jene Berufe, mit deren Ausübung eine starke Geruchs- oder Lärmentwicklung verbunden war, wurden außerhalb des Marktes ausgeübt, in Obernberg findet sich dafür die Bezeichnung „Vormarkt“.

Der Vormarkt Gurten, der hier am Gurtentor beginnt und sich um den Gurtenbach im Tal erstreckt, beherbergte unter anderem Gerber, Färber, Seifensieder und Säger.

Das Heimatmuseum im Gurtentor bietet eine einzigartige Sammlung von Exponaten historischer Gewerbe, von denen es den größten Teil heute nicht mehr gibt. Der Wandel von Berufsbildern ist bezeichnend für gesellschaftliche Veränderung.

Die Landwirtschaft als Lebensgrundlage für die Menschen war in Obernberg auf höchst bemerkenswerte Weise organisiert: Das Bistum Passau, dem Obernberg vom 12. Jahrhundert bis ins Jahr 1782 angehörte, verfügte über zahlreiche Grundbesitzungen und Hofmarken diesseits und jenseits des Inns. Sie wurden „Stephanische Aigen“ (nach St. Stephan, dem Patron des Bistums Passau) genannt. Insgesamt 51 Stephanische Aigen wurden von Obernberg aus verwaltet.  

Die Menschen aus diesen Aigen mussten Robot (Arbeitsleistung) und Zehent (ein Zehntel) an Getreide, Feldfrüchten und sonstigen landwirtschaftlichen Produkten leisten. Zu diesem Zweck wurde in der „Zehenthofgasse“ ein großer Hof mit Ställen und Stadeln geschaffen, in dem die Zehentprodukte gelagert wurden.

Die Produkte wurden mit Ross und Wagen geliefert. Wirte, Bäcker, Metzger und Brauereien hatten zu den festgelegten Ablieferungszeiten und zu Zeiten der Jahrmärkte ein reges Geschäft.

Im Heimatmuseum werden die  historischen Einnahmequellen Innschifffahrt, Landwirtschaft und Gewerbe anschaulich dokumentiert. Der Schlüssel im Logo des Vereins soll darauf hinweisen, dass die Auseinandersetzung mit Geschichte ein Schlüssel zu einer gelebten Kultur sein kann, die Menschen verbindet.

Bild oben: Kräuterschneidegerät
Bild mitte: Mörser
Bild unten: Glasrohlinge

Heimat- und Kulturverein, Marktplatz 22, 4982 Obernberg am Inn, Tel.: +43 (07758) 2255, Mobil: +43 (0676) 6133531, Email: info@museum-obernberg.at viamedia